Frankreich und Europa müssen Washington deutlich machen, dass sich die Zeiten geändert haben.

Attention, ouverture dans une nouvelle fenêtre. PDFImprimerEnvoyer

Un communiqué de presse de Force-Vie a été publié hier, sur l'Ukraine et sur la paix. J'adhère totalement aux idées exprimées par ce document, que j'ai contribué à élaborer. Voici la traduction en allemand de ce texte, obligeamment faite par M. Malte Rosenberger, que je remercie de tout cœur, car cela permettra sans doute d'élargir un débat d'intérêt commun au sujet de la Paix. 

 

Dringender Aufruf zur Situation in der Ukraine
von Christine BOUTIN,
Spitzenkandidatin der Partei Force Vie (Lebenskraft) in der Region Ile-de-France bei den Europawahlen,
und des Listenkandidaten Henri HUDE
an die politisch und wirtschaftlich Verantwortlichen in Frankreich und in Europa:

 

Es wird Krieg geben, wenn sich Europa unter dem Rockzipfel der USA versteckt. Frankreich und Europa müssen Washington deutlich machen, dass sich die Zeiten geändert haben“.

 

Woher rührt der kriegerische, politische Wahnsinn in Frankreich und in Europa? Die Situation in der Ukraine ist extrem komplex und kontrastreich, weit entfernt von dem groben, diffusen und verdrehten Bild an das uns die USA in Ihrer Sicht auf die Welt gewöhnt haben und das täglich von den Massenmedien genutzt wird, wenn über die Ukraine berichtet wird. Was soll man beispielsweise von der Gleichgültigkeit der EU gegenüber der Präsenz von Neonazis in der Kiewer Regierung oder auf den Plätzen halten, wo sie auf die Bevölkerung schießen? Es fehlt hier ein wenig Ausgeglichenheit, Zurückhaltung und Besonnenheit.

Die Rolle der Europäer besteht nicht in erster Linie darin, sich einzumischen, sondern sich als Mittler anzubieten, der Frieden in dieses Chaos bringt und der auf die verschiedenen Strömungen und unterschiedlichen Interessen dieses Landes eingeht. Zudem sollte man nicht mit dem Risiko eines Krieges spielen, wenn sich zwei Nuklearmächte feindlich gegenüberstehen. Wir wissen heute, dass in der Vergangenheit mehrere Katastrophen gerade noch verhindert werden konnten, die auf Fehlinterpretationen oder falsches Kalkül zurückgehen. Wir verfügen über keine Streitkräfte, die in den Osten verlegt werden könnten, also ist der Gedanke an einen Krieg mit Russland absurd. Das ist offensichtlich. Es wird nur noch deutlicher, wenn man es offen ausspricht. Es steht absolut und unmissverständlich außer Frage, dass wir uns von der NATO für ein militärisches Abenteuer mit unabsehbaren Konsequenzen vereinnahmen lassen. Ein Wirtschaftskrieg würde in Europa zu wesentlich größeren Schäden als in Russland führen. Das russische Gas ginge dann nach China und käme wahrscheinlich auch nie von dort zurück. Die Russen würden dann auch dort die Güter einkaufen, die sie bislang aus Europa beziehen. Die Arbeitslosigkeit würde enorm anwachsen. Zwei Altbundeskanzler und die gesamten deutschen Wirtschaftsinteressen haben sich ausdrücklich gegen härtere als symbolische Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. Wir teilen ihre Ansichten komplett.

Wir sind empört darüber, dass die USA so tun, als würden sie eine kontinentale Blockade gegen Russland durchsetzen, ohne dabei auf unsere vitalen wirtschaftlichen Interessen einzugehen. Die Amerikaner tun so als hätten sie immer noch großen Einfluss und benutzen die Ukraine dazu, Russland immer weiter zurückzudrängen und Europa und Russland voneinander zu trennen. Weil sie aber nicht mehr über diesen Einfluss verfügen, geht es ihnen höchstens noch darum, zu zeigen, dass sie Herr im Ring sind. Sie sind es nicht mehr.

Die Gefahr eines Krieges geht gegen null, außer wenn sich Europa unter den Rockzipfel Amerikas verkriecht. Frankreich und Europa müssen in dieser Angelegenheit Washington deutlich machen, dass sich die Zeiten geändert haben. Europa muss unabhängig sein und sich selbst verteidigen. Die NATO bringt nichts, wenn sie für uns alle zur Bedrohung wird. Wir bedauern die kriecherische und gefährliche Position der EU in dieser Angelegenheit und sind dazu bereit, die Meinungsbildung der französischen Öffentlichkeit zu mobilisieren, falls keine dem Frieden dienliche Entscheidung getroffen werden sollte.

 

Commentaires 

 
0 # ribus 2014-05-07 19:25 Tout à fait d'accord avec cette analyse que j'ai vue également mais en d'autres termes sur des sites comme RIA NOVOSTI et CF2R.

Le dire aux médias et aux politiciens français comme Hollande ou Copé ne sert à rien. Il faut le faire savoir directement aux autorités russes et aux médias russes.

Il n'est pas interdit pour un responsable politique français d'écrire une lettre à M. Poutine ou à l'ambassadeur de Russie en France.
Répondre | Répondre en citant | Citer
 

Ajouter un Commentaire


Code de sécurité
Rafraîchir

Nouveauté !

Evénements

Aucun événement